Renditerechner Fonds

Fondsrendite: Der Einsatz zählt

Fondsgesellschaften weisen in ihren Prospekten nur die Rendite jener Beträge aus, die investiert werden. Das ist in aller Regel weniger, als Sie als Anleger einbezahlt haben, denn von der Einzahlung wird nicht selten ein Ausgabeaufschlag von bis zu sechs Prozent abgezogen. Zudem müssen Sie noch die Depotkosten, Verwaltungskosten aber auch Entgelte für Makler tragen. Um Ihre tatsächliche Fondsrendite zu kennen, müssen Sie also die von Ihrer Fondsgesellschaft genannte Rendite um diese Kosten bereinigen – mit unserem Rechner für die Fonds-Rendite ist das kein Problem.

Drucken

Wenn Renditezahlen von Fonds veröffentlicht werden, dann gelten diese Werte nur für jene Anlagebeträge, die beim Fonds auf dem Konto landen. Da die meisten Anleger beim Fondskauf Ausgabeaufschläge und Depotkosten bezahlen müssen, verfälscht dies die Fondsrendite. Die tatsächliche Rendite können Sie mit diesem Renditerechner ausrechnen.

Fondseinzahlung einmalig: Euro
Fondssparplan monatlich: Euro
Anlagezeitraum: Jahre Monate
Kalkulierter Kursgewinn (Rendite) für den Fonds: % p.a.
Ausgabeaufschlag für den Fonds: %
Mindestentgelt je Depot pro Jahr: Euro
Depotentgelt pro Jahr - Bezug auf je Posten: Euro
Depotentgelt pro Jahr für Anlagebetrag: %
Soll die Abgeltungssteuer abgezogen werden?
Steuersatz: %
zusätzliche Kirchensteuer
 
Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Ab 2009 ist eine einheitliche Abgeltungssteuer von 25 Prozent zu bezahlen zuzüglich dem Soli-Beitrag von 5,5 Prozent ergibt dies 26,375 Prozent. Dieser maximale Prozentsatz kann bei geringerem persönlichen Steuersatz nach unten angepaßt werden.

Wenn zu verschiedenen Fonds Renditeangaben gemacht werden, dann beziehen sich diese Angaben auf jene Beträge, die bei der Fondsgesellschaft landen. Ausgabeaufschläge (Provisionen für den Verkäufer) und Depotkosten bleiben folglich unberücksichtigt.